Ausgabe Februar 2011

China als Miltärmacht

Robert Gates’ offizieller Besuch in Peking – wahrscheinlich der letzte vor seinem Abschied als US-Verteidigungsminister – war eine frustrierende Angelegenheit. China erklärte ein weiteres Mal, Washington dürfe Taiwan keine Waffen verkaufen. Doch diese Forderung haben die Vereinigten Staaten noch nie akzeptiert.

Wie zur Auflockerung dieses Besuchs führten die Chinesen Mr. Gates ihren neuen J-20-Jäger vor, von dem es heißt, er sei ein „Tarnkappen“-Flugzeug und verfüge über so fortschrittliche Technologien, dass er in die gleiche Kategorie wie die amerikanische F-22 falle. Allerdings befindet sich der chinesische Jäger noch in der Flugerprobung. Bis er einsatzbereit ist, dürfte es noch Jahre dauern, sofern die chinesische Luftfahrtindustrie nicht wesentlich effizienter arbeitet als die amerikanische. Trotzdem lieferte die J-20-Vorführung dem US-Verteidigungsminister Stoff zum Nachdenken, und auch die Luftfahrtpresse schenkte ihr besondere Beachtung.

Einige EU-Mitgliedstaaten erwägen derweil eine Beendigung oder Abmilderung des Banns, dem europäische Waffenverkäufe an China seit der brutalen Niederschlagung der Protestkundgebung auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989 durch das chinesische Militär unterliegen.

Sie haben etwa 17% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 83% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.