Ausgabe Februar 2011

Schweigen und siegen

Nein, die angekündigte „Rede seines Lebens“ hat Guido Westerwelle auf dem traditionellen Dreikönigstreffen der FDP nun wahrlich nicht gehalten. Das gelang weit eher seinem Generalsekretär Christian Lindner, der mit wenigen programmatischen Sätzen zum Nachfolger im Wartestand avancierte.

Für Westerwelles Leerformeln galt dagegen die alte Lateinerformel „Si tacuisses, philosophus mansisses“ – „Wenn du geschwiegen hättest, wärest du ein Philosoph geblieben.“ Fest steht schon heute: Wenn dereinst – und faktisch ist es nur noch eine Frage der Zeit – die „Freiheitsstatue der Republik“ (Westerwelle über Westerwelle) vom Zwergenaufstand der eigenen Partei gestürzt worden sein wird, wird uns sein groteskes: „Ihr – kauft – mir – den – Schneid – nicht – ab !“noch in den Ohren nachhallen.

Was man dagegen durch konzentriertes Schweigen alles erreichen kann, demonstrieren derweil Andere. Man denke nur an Olaf Scholz. Jahrelang nur bekannt und gefürchtet unter dem Namen „Scholzomat“, den er sich als SPD-Generalsekretär redlich verdiente. Denn in diesem Amte musste der Mann das tun, was er am wenigsten kann, nämlich reden. Kurzum: Es war ein Desaster und Scholz seinen Job nach kurzer Zeit wieder los.

Sie haben etwa 36% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 64% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Parteien