Ausgabe Juli 2011

"Mehr als ein Auto"

Die Diktatur des Automobils

Im Sommer 1888 unternahm Bertha Benz mit ihren Söhnen eine Fernfahrt mit dem 1886 patentierten, dreirädrigen Motorwagen ihres Mannes Carl Benz. Sie führte von Mannheim nach Pforzheim und wurde im Juni dieses Jahres unter dem Titel „Bertha-Benz-Fahrt – 125 Jahre Automobil“ publikumswirksam wiederholt. Es war gewiss nicht die „erste“ erfolgreiche Fernfahrt; solche hatten britische Ingenieure bereits in den 1830er Jahren mit Dampfwägen getätigt. Dennoch war der schnell laufende Benzsche Einzylinder-Viertakt-Motor so etwas wie die Keimzelle der automobilen Revolution. Es ist daher von besonderer Ironie, dass ausgerechnet im Geburtsländle des ersten fahrtüchtigen „Benziners“ der erste grüne Ministerpräsident die Ampel für die Autoindustrie nun auf Gelb geschaltet hat.

Winfried Kretschmann forderte (kurz vor seiner Ernennung) in der „Bild“-Zeitung, das Ziel müsse nicht die Produktion von immer mehr, sondern von weniger Autos sein.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Ökologie