Ausgabe Juni 2011

Die USA am Scheideweg

Nach der Tötung Osama bin Ladens stehen die Vereinigten Staaten vor einer Entscheidung: Es gibt zwei Türen, die ihnen zwei unterschiedliche Wege in die Zukunft eröffnen. Welche Tür sie jetzt wählen, könnte über die Stellung entscheiden, welche die USA in der Geschichte unserer Zeit letztlich einnehmen werden.

Durch die eine Tür – deren Wahl, wie ich fürchte, weniger wahrscheinlich ist – gelangt man zu mehr Sicherheit, international wie im Inneren, und zu einer Verminderung des Konfliktpotentials sowohl im Nahen und Mittleren Osten als auch in Asien. Schlüge Washington diesen Weg ein, würde es jetzt ankündigen, dass man – da die Rechnung mit der terroristischen Bewegung, die vor einem Jahrzehnt New York und Washington angriff, nunmehr beglichen sei – die US-Truppen aus Afghanistan abziehen werde, desgleichen aus dem Irak, genau wie es Barack Obama im Wahlkampf 2008 versprach.

Washingtons Streit mit den afghanischen Taliban erwuchs aus der Unterstützung, die diese 2001 Al Qaida gewährten. Diese Angelegenheit ist jetzt erledigt. Über Afghanistans Zukunft sollte nun das afghanische Volk selbst entscheiden, was es letzten Endes auch ungeachtet aller ausländischen Einmischung tun wird.

Sie haben etwa 17% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 83% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema