Ausgabe November 2011

Demjanjuk: Der letzte Prozess

Manchmal kennt die Geschichte erstaunliche Volten: 50 Jahre nach dem wegweisenden Prozess in Jerusalem gegen Adolf Eichmann, den Organisator des Holocaust, fand in diesem Jahr der vermutlich letzte große Strafprozess wegen NS-Verbrechen überhaupt statt. Allerdings nicht gegen einen Deutschen, sondern, zum ersten Mal in Deutschland, gegen einen – im Nazi-Jargon – „fremdvölkischen Hilfswilligen“: Nach 18 Monaten und 92 Verhandlungstagen verurteilte das Münchner Landgericht am 12. Mai 2011 den 91jährigen Iwan Demjanjuk wegen Beihilfe zum Mord an 28 000 Juden im Nazi-Vernichtungslager Sobibor zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren. Zugleich verschonte es den – heute staatenlosen – gebürtigen Ukrainer wegen seines hohen Alters von der Haft.

Es ist alles andere als ein gewöhnlicher Bericht, den der Jurist und „Zeit“-Redakteur Heinrich Wefing über diesen Prozess verfasst hat. Sein Buch schöpft aus detaillierten und fundierten Kenntnissen des Falles und seiner überaus verwickelten Vorgeschichte, und es benennt klarsichtig die Fragen, die der Prozess offen gelassen, und die Zweifel, die er hervorgerufen hat.

Damit hebt es sich wohltuend von der sachfernen Selbstgerechtigkeit ab, mit der der Prozess und das Urteil an vielen Orten in Deutschland, von der „Süddeutschen Zeitung“ bis zum „Spiegel“, kommentiert wurden.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Flagge der DDR

Bild: Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR?

Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR?

von Micha Brumlik

Der Anschlag auf die Synagoge in Halle am 9. Oktober war nicht nur eine allgemeine Spätfolge des okzidentalen Judenhasses sowie des deutschen Nationalsozialismus, sondern auch ein Resultat der politischen Kultur der untergegangenen DDR.

Bild: Quinn Buffing / Unsplash

Der Wille zum Töten

von Klaus Theweleit

Vor 40 Jahren veröffentlichte Klaus Theweleit den ersten Band von »Männerphantasien« und machte damit sofort Furore.

Bild: imago images / snapshot

Das Fanal von Halle: Der neue, alte Antisemitismus

von Christian Bangel

Mit den Morden von Halle hat der Judenhass in Deutschland ein neues Fanal gesetzt. Nun kann man hoffen, dass die Tat Wirkung zeigt, dass sie so etwas wie eine Selbstüberprüfung der gesellschaftlichen Mitte auslöst. Doch bisher deutet wenig darauf hin.