Ausgabe November 2011

Ein Papst auf dem Boden des Grundgesetzes

Gerade wer wie ich das bisherige Pontifikat Benedikts XVI. eher kritisch einschätzt – nota bene: Dabei geht es mir in erster Linie um sein Wirken als religious leader, als Oberhirte einer Weltreligion, nicht um die Schriften des akademischen Theologen und Patristikers Joseph Ratzinger –, wird dem Heiligen Vater nach seinem letzten Besuch in seinem Heimatland die Hochachtung nicht versagen können.

Benedikt XVI. hat nämlich diesmal nicht nur – im Kontrast zur berühmt-berüchtigten Regensburger Vorlesung von 2006 – keinen Fehler gemacht; sondern sich insgesamt ganz gut geschlagen. In Rom würde man sagen: ha fatto bella figura.

Zugleich hat er eventuelle Ambivalenzen ein für allemal beseitigt, die im Verhältnis von hierarchischer Amtskirche und staatlicher Demokratie durchaus bestanden haben mögen.

Das gilt für seine öffentlichen Äußerungen zu den sexuellen Missbrauchsverbrechen in Institutionen der katholischen Kirche und sein privates Treffen mit Missbrauchspfern in Erfurt; das gilt ebenso für den souveränen Umgang mit den üblichen Anti-Papst-Protesten der antiklerikalen Subkultur in Deutschland: „In einer freien Gesellschaft und in einer säkularisierten Zeit ist es normal, dass es Oppositionen gegen einen Besuch des Papstes gibt.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema