Ausgabe Oktober 2012

Von Ayn Rand zu Paul Ryan: Kapitalismus als Moral

Neben Mitt Romney als Hauptherausforderer von Barack Obama ist in den Vereinigten Staaten offenbar ein neuer Politstar im Werden, der vorher lediglich in Teilen der US-Medien als Geheimtipp galt: Paul Ryan. Seit dem Nominierungsparteitag der Republikaner wird der 42jährige bereits als Spitzenkandidat für die Wahl 2016 gehandelt. Er gilt als knallharter Kürzungs- und Haushaltsexperte und sitzt als Abgeordneter im Repräsentantenhaus für Wisconsin. Ebendieser Bundesstaat war es, der 2011 und Anfang 2012 für Furore sorgte, weil der dortige Gouverneur drastische Kürzungen im öffentlichen Dienst vornahm und die Rechte der ohnehin schwachen Gewerkschaften massiv einschränkte.[1]

Ryan soll nun die erheblichen Schwachstellen des Präsidentschaftskandidaten Romney wettmachen und vor allem bei der rechtskonservativen Tea-Party-Bewegung punkten. Hier steht der strenge Katholik Ryan hoch im Kurs, zudem gibt er sich auch in der Öffentlichkeit bürgernah, anders als der wohlhabende Ex-Finanzmanager Romney.

Verfolgt man die Berichte über Ryan, dann taucht als sein intellektuelles Vorbild immer wieder ein Name auf, der im deutschsprachigen Raum bis heute wenig bekannt ist: Ayn Rand. Anders ist die Lage in den USA: Dort erreichte Rands Roman „Atlas shrugged“ bei einer Umfrage im Jahr 1991 nach der Bibel den zweiten Platz der einflussreichsten Bücher.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema