Ausgabe April 2013

Die BRIC-Staaten: Weltkonjunktur am seidenen Faden

Das Jahr 2013 hat gute Chancen, in die Wirtschaftsgeschichte einzugehen. Erstmals seit Beginn der europäischen Industrialisierung Anfang des 19. Jahrhunderts übersteigt das Produktionsvolumen der sogenannten Schwellen- und Entwicklungsländer wieder jenes der „Triade“, also Nordamerikas, Westeuropas und Japans. Glaubt man den Berechnungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) liegt der Anteil der 35 „entwickelten“ Länder, inklusive der vier asiatischen „Tigerstaaten“, an der weltweiten Bruttoproduktion nur noch bei etwa 49 Prozent.[1]

Die 2008 einsetzende Wirtschaftskrise hat den seit den 1990er Jahren sichtbaren wirtschaftlichen Aufholprozess der ehemaligen „Peripherie“ beschleunigt. Die Schwellen- und „Entwicklungsländer“ haben die Auswirkungen der Krise zwar ebenfalls zu spüren bekommen, allerdings in deutlich geringerem Umfang. Zudem erholen sich ihre Wirtschaften dynamischer.

Definiert man den wirtschaftlichen Einbruch seit 2008 als „große Krise“[2], die strukturelle Veränderungen der Weltwirtschaft befördert, so fällt zumindest ein großer Unterschied zu den vorangegangenen großen Krisen des 20. Jahrhunderts um 1929 und 1973 auf: Damals waren die Folgen in den Kolonien bzw.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema