Ausgabe August 2014

Mythos Marcos: Zwanzig Jahre Zapatismus

Zwei Jahrzehnte lang inspirierte er eine ganze Generation antineoliberaler Aktivistinnen und Aktivisten, nun ist er überraschend in den frühen Morgenstunden des 25. Mai abgetreten: der weltweit bekannte Sprecher und ehemalige militärische Führer der mexikanischen Zapatisten, Subcomandante Insurgente Marcos. Am Ende einer Trauerveranstaltung für den von rechten Paramilitärs brutal ermordeten zapatistischen Lehrer José Luis Solís López, genannt Galeano, gab Marcos seinen Rücktritt bekannt. In seiner Rede resümierte er die Entstehung und Entwicklung der EZLN – des zapatistischen Heeres der nationalen Befreiung –, den Aufbau ihrer autonomen Strukturen, die Umverteilung von Land, die Errichtung eines funktionierenden Gesundheits- und Bildungssystems bis hin zum grausamen Mord an Galeano: „Wir glauben, dass es nötig ist, dass einer von uns stirbt, damit Galeano leben kann. So haben wir entschieden, dass Marcos heute aufhört zu existieren.“ Am Schluss stieg Marcos die Stufen der Tribüne herab. Dann verschwand er in der Dunkelheit, um nie mehr zurückzukehren. Als die Lichter wieder angingen, wurde sein leeres Kostüm herumgezeigt.

Damit haben die Zapatisten eines ihrer konstitutivsten Symbole zerschlagen.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema