Ausgabe März 2014

»Staatsaffären« einst und heut‘

Der sich am 16. Februar an der Tankstelle seines Vertrauens mit den einschlägigen Sonntagszeitungen eindeckte, konnte sich nur die Augen reiben ob dieses Doppelschlags: „Bild am Sonntag“ titelte „Bedingt regierungsfähig“ und der „Spiegel“ sekundierte brav: „Die Staatsaffäre“.

Was für eine Posse! Wie billig doch in diesem Lande heute eine Staatsaffäre zu haben ist – und der „Spiegel“ sein eigenes Tafelsilber verscherbelt! Denn natürlich assoziierte man unweigerlich die Mutter aller bundesdeutschen Staatskrisen, die „Spiegel“-Affäre.

„Bedingt abwehrbereit“ hatte das Hamburger Magazin am 8. Oktober 1962 getitelt und damit CSU-Verteidigungsminister Franz Josef Strauß auf den Plan gerufen, der ohnehin noch ein Hühnchen mit „Spiegel“-Chef Rudolf Augstein zu rupfen hatte. Wie gedacht, so getan: Strauß ließ Bundeskanzler Konrad Adenauer von einem „Abgrund von Landesverrat“ schwadronieren und setzte seinerseits Generalbundesanwalt Siegfried Buback in Gang, der Augstein kurzerhand einbuchtete, für sage und schreibe 103 Tage Untersuchungshaft, ohne Rechtsgrundlage.

Sie haben etwa 33% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 67% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema