Ausgabe Dezember 2016

Wonder Woman rettet die Welt

Was fällt Ihnen zur UNO ein? Ist sie wertvoll? Gewiss. Ist sie unersetzlich? Keine Frage. Aber ist sie poppig, cool und hip? Das nun gerade nicht. Warum sollte sie auch? Für Unterhaltung sind schließlich andere zuständig.

Nun, am UN-Hauptsitz in New York sehen das wohl manche etwas anders. Sie wollen etwas popkulturelles Flair in die Säle am East River bringen. Das Ergebnis konnte man Mitte Oktober bestaunen. Da präsentierte die UNO ihre neue „Ehrenbotschafterin für das Empowerment von Mädchen und Frauen“ mit einem Auftritt von Diana Prince (75). Obwohl man in diesem Fall nicht von einem Auftritt sprechen kann: Prince ist besser bekannt unter ihrem Nom de Guerre „Wonder Woman“ – und sie ist eine Comicfigur.

Für die physische Präsenz sorgte daher die Schauspielerin Gal Gadot. Sie verschafft der neuen Ehrenbotschafterin schon kommendes Frühjahr ihren nächsten Auftritt, diesmal auf großer Leinwand. Fragt sich bloß, für wen sie in New York Werbung machte? Für den Blockbuster oder für die UNO?

Aber seien wir nicht kleinlich. Wer könnte für den gefährlichen UN-Job besser geeignet sein als Wonder Woman? Die Amazone kämpft sonst schließlich an der Seite von Batman und Superman. Wie ihre Superheldenkollegen trägt Wonder Woman quietschenge Kostüme.

Sie haben etwa 39% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 61% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema