Ausgabe Januar 2016

Argentinien oder Vorwärts in die Vergangenheit

Der Wind in Lateinamerika hat sich spürbar gedreht. Gleich mehrere Paukenschläge läuteten das Ende einer Epoche ein. In Venezuela mussten die regierenden Sozialisten bei der Parlamentswahl am 6. Dezember 2015 eine herbe Niederlage einstecken. Präsident Nicolás Maduro sieht sich jetzt einem konservativ dominierten Parlament gegenüber. Er ist damit ebenso angezählt wie seine brasilianische Kollegin Dilma Rousseff. Das kurz zuvor gegen sie angestrengte Amtsenthebungsverfahren hat zwar wenig Aussicht auf Erfolg, zeigt aber, wie dramatisch ihr Rückhalt geschwunden ist.[1] Das Ende des progressiven Zyklus liegt in der Luft.[2]

Den Anfang vom Ende markierten jedoch die Präsidentschaftwahlen in Argentinien vom 22. November. Folgerichtig rief der konservative Bewerber Mauricio Macri noch am Abend seines Wahlsieges eine neue Epoche aus. Er hatte sich bei der Stichwahl mit rund 51 Prozent knapp gegen Daniel Scioli von der regierenden Frente para la Victoria (Front für den Sieg, FPV) durchgesetzt – und damit eine Ära beendet: In den vergangenen zwölf Jahren hatte das Ehepaar Kirchner die argentinische Politik geprägt und dabei einen gemäßigten Linkskurs gefahren. Cristina Fernández de Kirchner übernahm das Amt 2007 von ihrem Mann Néstor und wurde 2011 erneut gewählt.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

Vor 14 Jahren trat in Bolivien Evo Morales als erster indigener Präsident Lateinamerikas sein Amt an. Heute, gut zwei Monate nach seinem erzwungenen Rücktritt, ist das Land gespaltener denn je. Während die Interimsregierung das Militär auf die Straßen schickt, kämpft die indigene Bevölkerung um den Erhalt ihrer Rechte.