Ausgabe Dezember 2017

Malta: Steuerparadies im Mittelmeer

Ob Lux-Leaks, Swiss-Leaks, die Panama Papers oder nun die Paradise Papers: All diese Enthüllungen zeigen, wie nicht nur Kriminelle, sondern auch Politiker, Millionäre und vor allem international tätige Konzerne ihre Steuerzahlungen vermindern oder gleich ganz vermeiden. Mehr als 120 Staats- und Regierungschefs und Politiker aus 47 Ländern tauchen in den Paradise Papers auf, aber auch renommierte, global agierende Unternehmen wie Sixt oder Siemens, Allianz oder Bayer. Das verdeutlicht, wie verbreitet und selbstverständlich die Nutzung von Steueroasen noch immer ist.

Und es sind nicht nur ferne Inseln in der Karibik, die Steuerflüchtlinge mit niedrigen Sätzen, komplizierten Firmenkonstruktionen und einer laxen Finanzverwaltung anlocken. Vom nun aufgedeckten systematischen Steuerdumping profitieren auch unsere direkten Nachbarn inmitten der Europäischen Union: allen voran die Niederlande, Großbritannien – und Malta.

In dem kleinen Mittelmeerstaat hat sich die Lage schon seit Jahren zugespitzt. Doch erst kurz vor Veröffentlichung der Paradise Papers rückte ein brutaler Mord das Inselland ins Scheinwerferlicht der Medien: Am 16. Oktober ermordeten Unbekannte die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia mit einer Autobombe. Das Opfer war nicht zufällig gewählt: Galizia war es, die Licht in ein System von Geldwäsche und Korruption auf Malta gebracht hatte.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema