Ausgabe Januar 2017

Trumps Kabinett der Generäle

Donald Trump äußerte sich in der Vergangenheit nicht immer wohlwollend über hochrangige Militärs: „Ich weiß mehr über den IS als die Generäle“, sagte er im Herbst 2016. „Glauben Sie mir.“ Im September meinte er gar: „Ich glaube, unter der Führung von Barack Obama und Hillary Clinton sind die Generäle völlig ruiniert worden. Sie sind so weit herabgesetzt worden, dass es für unser Land beschämend ist. [...] Und ich sehe vor mir, wie – als ein Beispiel – der große General George Patton sich in seinem Grabe dreht, weil wir den IS nicht besiegen können.“

Aber Trumps Geringschätzung stand stets unter einem Vorbehalt: „Ich habe großes Vertrauen ins Militär als solches. Ich habe natürlich ein großes Vertrauen in bestimmte Kommandeure.“

Nach seiner Wahl neigt er zu Letzterem. So hat Trump gleich mehrere Generäle aus dem Ruhestand in sein Kabinett berufen: Marine-General a.D. James Mattis wird Verteidigungsminister. John Kelly – ebenfalls Marine-General a.D. und zuletzt Chef-Aufseher in Guantánamo – leitet künftig das Heimatschutzministerium. Und der ehemalige Generalleutnant Michael Flynn fungiert demnächst als Nationaler Sicherheitsberater.

Sie haben etwa 17% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 83% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.