Luiz Ruffato: Das Buch der Unmöglichkeiten | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

Luiz Ruffato: Das Buch der Unmöglichkeiten

Von Hoffnung getrieben, von Mühsal beladen, oft in Enttäuschung endend: Die Binnenmigration vom Land in die Großstadt und das Leben der einfachen Leute ist das große Thema von Luiz Ruffato.

Guto kommt aus dem ländlichen Cataguases zu Besuch nach São Paulo. Hier begegnet er einer Jugend, die Subkultur, Underground, Zukunft erprobt. Im Hinterland waren die Träume schon immer bescheidener: Kirchenkreise statt Hippieromantik und »Generation Coca Cola«. Eine Ausbildung zum Schlosser im Bildungswerk. Fünfzehn Jahre später steht der bewunderte Typ, der damals Parka und Jeans trug und kiffte, als Wachmann vorm Shoppingcenter. Der Aufstand ist stecken geblieben.

Ein anderer, der fortging, hinaus in die Welt, in die Freiheit – alle Bindungen kappte und die anderen neidisch und staunend zurückließ –, taucht plötzlich in einer Hafenspelunke nur wenige Hundert Kilometer entfernt wieder auf. Und die, die schon in den Sechzigern Kaff und Konventionen hinter sich ließ? »Vielleicht ist sie glücklich. Wenn sie nachdenken würde, vielleicht auch nicht. Aber sie denkt nicht nach.«

Der Roman spielt in der Zeit der zu Ende gehenden Militärdiktatur, die nun wieder droht. Was damals noch offen stand – die Idee einer Überwindung der dumpfen Verhältnisse, der Traum einer besseren Welt – hat sich als Unmöglichkeit erwiesen. Angesichts der aktuellen Entwicklung erweist sich Ruffatos Roman als beklemmendes Menetekel.

 

«Ruffato nämlich – geschult an James Joyce und John Dos Passos‘ Manhattan Transfer – jagt, treibt und stößt in diese Irrsinnswelt aus Beton und Blechhütten, Prestigewahn und Prostitution, Helicopterlandeplätzen und Abfallhalden.« – Deutschlandfunk Kultur

 

Luiz Ruffato wurde 1961 in Cataguases im brasilianischen Bundesstaat Minais Gerais geboren und studierte Journalismus. Im Jahr 1998 veröffentlichte er einen ersten Band mit Kurzgeschichten. Zwischen 2005 und 2011 schrieb Luiz Ruffato den fünfbändigen Zyklus »Provisorische Hölle«. Bisher erschienen die vier Bände »Mama, es geht mir gut«, »Feindliche Welt«, »Teilansicht der Nacht« und »Das Buch der Unmöglichkeiten. Vorläufige Hölle«. Im Jahr 2016 erhielt Ruffato den Internationalen Hermann-Hesse-Preis.

 

Luiz Ruffato
Das Buch der Unmöglichkeiten.
Vorläufige Hölle (Band 4)
Assoziation A
Aus dem Portugiesischen von Michael Kegler
152 Seiten, 18 Euro
ISBN 978-3-86241-469-7

 

top