Ausgabe September 1993

Weimar und Bonn

Zum Problem von Kontinuität und Bruch

I

In meinem Aufsatz "Der 30. Januar 1933 - 60 Jahre danach" ("Blätter", 1/1993) hatte ich dargelegt, welche sozialökonomischen Interessenkonstellationen, politischen Kräfte und ideologischen Traditionen den Aufschwung der extremen Rechten und die Zerstörung der Weimarer Republik herbeigeführt haben. Im Schlußkapitel hatte ich dort geschrieben, daß "Ähnlichkeiten" zur heutigen Situation ins Auge springen, daß aber "ohne Zweifel... heute vieles ganz anders" sei. Ähnlichkeiten und Differenzen konnten nur sehr knapp angedeutet werden. Bei Vorträgen und Diskussionen habe ich nun festgestellt, daß ein starkes Bedürfnis nach genauerer Bestimmung besteht. Und wahrscheinlich haben auch Faller/Hahn ("Blätter", 3/1993) Recht mit ihrer Feststellung, daß die Ähnlichkeiten und Unterschiede nicht so ohne weiteres ins Auge springen.

II

Grundlegend für jede Analyse gesellschaftlicher, politischer und ideologischer Prozesse ist die Frage, welche Determinanten die Hauptinteressen einer Gesellschaft strukturieren. Dies ist der theoretische Grund, weshalb vom Faschismus (wie auch vom Parlamentarismus) schweigen soll, wer vom Kapitalismus nicht reden will.

September 1993

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema