Ausgabe Mai 1990

Ein ganz eigentümliches Heimatgefühl

I

Es werden 16 Millionen Menschen bleiben, die - je nachdem zu welcher Generation sie gehören - an diesen 40 Jahren in je eigener Weise Anteil gehabt haben, Anteil an einer Geschichte, geprägt durch eine Parteidiktatur, die die; Gesellschaft einer Entfremdung unterworfen hat. - Dies war eine Entfremdung,

- die aber auf der anderen Seite eine ganz eigentümliche Identität des Heimatgefühls in dieser Abgeschlossenheit nach sich gezogen hat;

- die bei der Intelligenz eine ganz besondere Form des Widerstandes - inneren und schließlich auch äußeren Widerstand - erzeugt hat;

- die ein Zusammengehörigkeitsgefühl mit osteuropäischer Dichtung und Kultur überhaupt in einem Maße produziert hat, wie es vorher nie der Fall gewesen ist, gerade unter den Bedingungen der Ablehnung der Moskauer Parteidiktatur, die ja den Künstlern in unserem Land und den Künstlern Rußlands gemeinsam gewesen ist.

Und es wird das Gefühl bleiben, daß es offenkundig den Leuten, die jenseits der Grenzen dieses Landes im Westen gelebt haben, doch in hohem Maße schwerfällt, die ganz besonderen Lebensbedingungen dieser 40 Jahre Geschichte zu verstehen.

II

Die DDR war auf jeden Fall etwas Künstliches. Um das zu beschreiben, braucht man nur an die Mauer, an die Grenzschutzanlagen, an die Stacheldrahtzäune zu erinnern.

Mai 1990

Sie haben etwa 45% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 55% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo