Ausgabe Februar 1992

Erwartungen an den Erdgipfel von Rio

Es wäre schon ein großer Erfolg, wenn auf dem „Erdgipfel", der vom 1. bis 12. Juni 1992 in Rio de Janeiro stattfindet, nur die Idee akzeptiert werden würde, daß „der Norden sein Wirtschaftssystem umstrukturieren muß". Zu dieser Schlußfolgerung gelangt eine Auftragsstudie für das Sekretariat der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung (UNCED), die der langjährige Leiter des Pariser Centre de Recherches sur le Brésil Contemporain, der international renommierte Entwicklungsökonom Ignacy Sachs, vor kurzem fertiggestellt hat.

Die Studie trägt den Titel Equitable Development on a Healthy Planet und dämpft - wie andere Kommentare der jüngsten Zeit auch - die übersteigerten Erwartungen, die mit der Rio-Konferenz („letzte Chance zur Rettung des Planeten vor dem Untergang") zuweilen assoziiert werden. Diejenigen, die von dem Gipfel radikale Schritte zur Rettung der Welt erwarteten, so Sachs, würden die Lage übertrieben dramatisch darstellen. Die größte Bedrohung für künftige Generationen sei nicht die Erschöpfung der natürlichen Ressourcen durch die Welt von heute, sondern „die Verschlechterung der Entwicklungsaussichten im Süden".

Februar 1992

Sie haben etwa 50% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 50% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo