Ausgabe Januar 1992

Der Süden - abgeschrieben?

Lateinamerika: Vom Verlorenen Jahrzehnt zur Dekade der Hoffnung?

Krise und Aufbruch in Lateinamerika

Lateinamerika, so schien es in den letzten Jahren, näherte sich afrikanischen Verhältnissen. Die Massenarmut nahm zu, der gesellschaftliche Wohlstand ab, für die Entwicklung in manchen Staaten war Talfahrt noch ein Euphemismus; die Wirtschaften waren instabil und häufig hoch inflationär; die Auslandsschulden stiegen, die Kapitalabflüsse auch, und kaum ein Unternehmen investierte in der Region; die politischen Systeme waren formal demokratisch, tatsächlich jedoch oligarchisch wie eh und je. Hat Lateinamerika nicht nur eine „verlorene Dekade" hinter sich, sondern auch vor sich - nach dem Motto „Gestern standen wir vor dem Abgrund - heute haben wir einen großen Schritt nach vorn getan"?

Wir teilen diese Sichtweise nicht. Es scheint uns, daß sich nicht nur in Osteuropa ungeheure und tiefgreifende Veränderungen vollziehen. Im Schatten von Perestroika, Gorbatschow, dem Fall der Berliner Mauer, der Implosion der sozialistischen Regime und dem chaotischen Entstehen von Marktwirtschaften in den osteuropäischen Ländern haben sich auch in Lateinamerika Umwälzungen von großer Tragweite vollzogen. Rückblickend lassen sich die 80er Jahre als eine „leise Revolution" interpretieren, die sich seit Ende der Jahrzehnte beschleunigt hat und noch nicht zum Abschluß gekommen ist.

Januar 1992

Sie haben etwa 37% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 63% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo