Ausgabe Juli 1993

GLOSSE: Genosse Amtswalter

Die SPD hat sich selbst wiederbeatmet. Wahnsinn! Aber mit Methode. Schlaufuchs Rau, der Wanderprediger aus Wuppertal und Dampfplauderer aus Düsseldorf, richtete wieder mal zur richtigen Zeit die richtigen Schritte in die richtige Richtung, indem er der desolaten Partei den Marsch zum Selbstheilverfahren geblasen hat. Letztendlich bekommen wir die Kuh zwar nur vom Eis, indem wir Kohl tatsächlich aus dem Saustall jagen, den er im Kanzleramt angerichtet hat, und wieder selber den Tiger reiten. Und da ging es ja erst mal darum, daß wir uns zeigen und vorführen, wer von uns uns unsere zickige und verzagte Ladenhüter-Partei erst mal bei uns selbst wieder verkauft. Welches Schweinderl wir denn gern hätten, um die Stimmung zu schaffen, die dann die meisten Stimmen zieht, wenn es in den Wahlkrämpfen des nächsten Jahres durchs nationale Dorf getrieben wird? Wir sind zwar nicht das Volk, aber eine Volkspartei, in unseren Mitgliedern spiegelt sich eine repräsentative Quarkschnitte des deutschen Bundesgesamtvolkes.

Da galt das alte Motto „Der Weg ist das Ziel", und für dieses Ziel war kein Weg zum Ortsverein zu weit, denn es kam erst mal nicht darauf an, ob wir es erreichen, sondern ob wir daran glauben, und dran glauben müssen wir Sozialdemokraten so oder so.

Juli 1993

Sie haben etwa 40% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 60% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo