Ausgabe Dezember 1996

Philippe Séguin oder Perspektiven einer anderen Politik

Premierminister Philippe Séguin sein würde, der 1943 in Tunis geborene Bürgermeister des Städtchens Épinal in den Vogesen. Als langjähriger enger Vertrauter des neuen Staatschefs hatte er sich für dessen Wahlerfolg besonders engagiert.

Auch eines der Zentralthemen des Kandidaten Chirac – der Überwindung der „fracture sociale“ im Fall seiner Präsidentschaft oberste Priorität einzuräumen – klang aus dem Munde Séguins besonders glaubwürdig. Engagement und Kompetenz hatte er auf diesem Gebiet zu Zeiten der „ersten Kohabitation“ als Minister für Arbeit und Soziales im Kabinett Chirac von 1986-88 unter Beweis stellen können. Doch zunächst wurde Alain Juppé ins Amt des Premiers berufen, Séguin dagegen für einen zweiten Anlauf in Reserve gehalten und zum Präsidenten der Nationalversammlung gewählt, wo er sich sogleich an eine Parlamentsreform machte. Eineinhalb Jahre nach Amtsantritt werfen in diesen Novembertagen führende Zeitungen des Landes die Frage auf, ob die Zeit des Philippe Séguin nicht gekommen sei.

Dezember 1996

Sie haben etwa 46% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 54% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo