Ausgabe Juli 1996

Die neue, junge NATO

Daß Klaus Kinkel des öfteren danebenliegt, daran hat man sich inzwischen gewöhnt. Allenfalls für kurzzeitige Irritationen war daher gesorgt, als er einem baß erstaunten Publikum erklärte, Berlin werde „in wenigen Jahren Hauptstadt“. Der Lapsus zählte nicht, denn das rundum gelungene Gesamtarrangement überstrahlte solche Randerscheinungen.

Bei der Frühjahrstagung der NATOAußenminister an der Spree paßte alles zusammen, irgendwie jedenfalls. Die Franzosen kehrten zurück ins Bündnis, und die, die drin sind, zeigten sich beglückt. Europa gewann an Profil, was sich zukünftig noch schärfen soll, und zugleich wurden die transatlantischen Bindungen gestärkt, beides Anlaß zu reichlich Freude. Und als Zugabe kann Bill Clinton im laufenden US-Wahlkampf fortan den Hinweis unterbringen, die Europäer seien nunmehr bereit, mehr Lasten in Sachen Verteidigung zu tragen.

Bestens gelaunt gaben sich dementsprechend Akteure und Betroffene, vor allem, wenn sie Kameras und Mikrofone in ihrer Nähe wähnten. Hardthöhenkommandeur Rühe bejubelte „eine neue, eine junge NATO“.2 In puncto Ausgelassenheit stand dem der hiesige Chef für Auswärtiges und Noch-Bonner Adenaueralleeresident Kinkel erwartungsgemäß nicht nach.

Juli 1996

Sie haben etwa 77% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 23% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo