Ausgabe November 1998

Chronik des Monats September 1998

1.-2.9. - R u ß l a n d / U S A. Der amerikanische Präsident Clinton hält sich in Moskau auf. Zu seinen Gesprächspartnern gehören neben Präsident Jelzin der designierte Ministerpräsident Tschernomyrdin sowie der KP-Vorsitzende Sjuganow. Clinton und Jelzin unterzeichnen am 2.9. Vereinbarungen über die Vermeidung von Zwischenfällen mit nuklearen Waffen, die beide Seiten zum Informationsaustausch über Frühwarnsysteme, den Abschuß ballistischer Raketen und den Start von Raumfahrzeugen verpflichten.

2.9. - B l o c k f r e i e B e w e g u n g. Auf der 12. Gipfelkonferenz der Bewegung in Durban (Südafrika; vgl. "Blätter", 10/1998, S. 1158), äußern Präsident Mandela und UN-Generalsekretär Annan ihre "tiefe Besorgnis" über die Lage in Kongo-Zaire und die anhaltenden Konflikte auf dem afrikanischen Kontinent. In einer Erklärung zum Abschluß (4.9.) werden die Industrienationen aufgefordert, weitere Schritte zur Reduzierung der Schuldenlast der ärmsten Länder der Welt zu unternehmen. Südafrika übernimmt den Vorsitz der Bewegung für die nächsten drei Jahre.

4.9. - R u ß l a n d.

November 1998

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo