Ausgabe November 1998

Dokument im Artikelteil: Betr.: Wiedergutmachung

Offener Brief von 45 Kongreßabgeordneten an Gerhard Schröder vom 2. Oktober 1998 (Auszug)

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler,

Als Mitglieder des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten möchten wir Ihnen zu Ihrem Wahlsieg bei den deutschen Bundestagswahlen gratulieren. Zwischen unseren beiden Ländern besteht ein enges und tiefgehendes Bündnis, und wir freuen uns auf die enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Ihrer neuen Regierung in den vielen Angelegenheiten von beiderseitigem Interesse.

In dieser Hinsicht möchten wir die Gelegenheit ergreifen, unsere tiefe Besorgnis über das wichtigste deutsche Holocaust-Entschädigungsprogramm, bezeichnet als „BEG“ oder „Wiedergutmachung“, zum Ausdruck zu bringen. Wir halten dieses Thema für äußerst wichtig und hoffen, daß Sie ihm am Anfang Ihrer Amtszeit als Kanzler eine hohe Priorität einräumen werden.

Wir vertreten Tausende von Holocaust-Überlebenden, von denen einige aus Deutschland monatliche Beihilfen („Rente“) im Rahmen des BEG erhalten – und darauf auch stark angewiesen sind. Es beunruhigt uns deshalb, wenn wir erfahren, daß verschiedene für die Durchführung des BEG zuständige deutsche Behörden im Umgang mit Anträgen auf eine Erhöhung der Bezüge der Überlebenden möglicherweise den Geist, ja vielleicht sogar den Wortlaut des BEG verletzen.

November 1998

Sie haben etwa 84% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 16% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo