Ausgabe Januar 2000

Nordirland wagt den Sprung

Es herrscht eine ganz normale vorweihnachtliche Einkaufsstimmung in der City von Belfast an diesem Wochenende nach dem 1.Dezember 1999, wie in vielen anderen Metropolen auch – etwas entspannter vielleicht. Von einer Euphorie, die der interessierte Outsider angesichts der politischen Ereignisse dieser Woche und ihrer Medienresonanz vermuten würde, ist auf den Straßen jedoch wenig zu spüren. Die sonst so nüchterne „Irish Times“ misst dem Datum zwar eine ähnliche Bedeutung wie der Gründung der Irischen Republik 1921 bei1 und die „International Herald Tribune“ feiert auf ihrer Titelseite den Tag, an dem Nordirland endlich sein Schicksal in die eigenen Hände nimmt.2 Die Menschen in Nordirland selbst sind vorsichtig geworden in der Wahrnehmung „historischer“ Momente. Es ist in der Tat der „zweite Advent“, die verspätete Ankunft des Good Friday Agreements, die diese Ambivalenz politischer Stimmungen erklärt; der lange Weg des Friedensabkommens vom April 1998, das den 30-jährigen Bürgerkrieg in Nordirland beendet hat, dem die nordirische und irische Bevölkerung im darauffolgenden Juni in Referenden eine große Rückendeckung gab, und das zu Recht zunehmende internationale Beachtung als Modell postnationaler Konfliktregulierung findet.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo