Ausgabe März 2000

Der Fall Österreich: Europas innere Angelegenheit

„Warum soll ich mich mit irgendwelchen Vergangenheitsproblemen belasten?“ Jörg Haider1

Da will in Österreich der Volksparteiler Wolfgang Schüssel mit aller Macht Kanzler werden und beschafft sich die dafür notwendige Mehrheit durch eine Koalition mit den dubiosen „Freiheitlichen“ eines noch dubioseren Jörg Haider. Vierzehn Staats- und Regierungschefs aus Ländern der Europäischen Union erklären, unter diesen Umständen kein business as usual betreiben zu wollen, sondern die offiziellen bilateralen Kontakte mit der Alpenrepublik auszusetzen – und ernten dafür jede Menge Empörung. Der Grundtenor hierzulande: Die Reaktion sei völlig überzogen, zeuge von kollektiver „Hysterie“, von „Haider-Hysterie“ oder, weil’s noch ein bißchen mehr alliteriert, von „Haider-Hitler-Hysterie“.2 Der zu diesem Zeitpunkt bereits schwer angeschlagene Schäuble bekundet vollstes Vertrauen zur österreichischen Schwesterpartei. Stoiber, der sich schon unmittelbar nach den Wahlen für eine schwarz-blaue Koalition stark gemacht hat, protestiert erwartungsgemäß („diplomatischer Amoklauf“). Kinkel schließt sich an („totaler Overkill“).

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo