Ausgabe Oktober 2000

Chronik des Monats August 2000

2.8. - I s r a e l. Außenminister David Levy verläßt das von Premierminister Barak geführte Kabinett. Levy hatte seinen Rücktritt zuvor mehrfach angekündigt und mit den Differenzen innerhalb der Regierung über die den Palästinensern gemachten Zugeständnisse begründet. Die Leitung des Außenministeriums übernimmt am 10.8. ein anderes Kabinettsmitglied, der bisherige Minister für Innere Sicherheit, Shlomo Ben-Ami.

3.8. - N a h e r O s t e n. Der israelische Premierminister Barak unterrichtet in Alexandria den ägyptischen Präsidenten Mubarak über den Verlauf der israelisch-palästinensischen Verhandlungen in Camp David (vgl "Blätter", 9/2000, S. 1028). In Presseberichten heißt es, Barak habe Mubarak um Vermittlung in dem Konflikt mit den Palästinensern gebeten. Das Kabinett von Palästinenserpräsident Arafat in Gaza bestätigt am 4.8. noch einmal die Absicht der palästinensischen Führung, spätestens am 13. September einen eigenen Staat auszurufen. - Am 5.8. rücken 400 Blauhelmsoldaten in den Südlibanon ein, um die dort stationierten Einheiten der Vereinten Nationen (UNIFIL) zu verstärken. Der Libanon entsendet am 9.8. rund 1000 Sicherheitskräfte in die Grenzregion.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo