Ausgabe Dezember 2001

Chronik des Monats Oktober 2001

2.10. - N A T O. Erstmals seit Unterzeichnung des NordatlantikVertrages im April 1949 erklärt der NATO Rat den "Bündnisfall" nach Artikel 5 (Wortlaut in "Blätter", 10/2001, S. 1263). Generalsekretär Robertson erklärt nach der Ratssitzung in Brüssel zu den von US Vertretern gegebenen vertraulichen Informationen zur Verwicklung von Bin Laden und der Organisation al Qaida in die Terroranschläge vom 11. September d.J., die Fakten seien klar und die daraus zu ziehenden Schlüsse zwingend. Später heißt es im NATO Hauptquartier, es liege eine Liste von kollektiven und einzelstaatlichen Hilfsersuchen der USA an ihre 18 Bündnispartner vor. - Am 5.10. treffen sich in Sofia die Vertreter Albaniens, Bulgariens, Estlands, Kroatiens, Lettlands, Litauens, Mazedoniens, Rumäniens, der Slowakei und Sloweniens, die eine NATO-Mitgliedschaft anstreben. - A f g h a n i s t a n. Die regierenden Taliban lehnen erneut die bedingungslose Auslieferung Bin Ladens ab, bieten aber Verhandlungen an (vgl. "Blätter", 11/2001, S. 1284). - Am 7.10. beginnen die USA, unterstützt von Großbritannien, mit den angekündigten "Luftschlägen". US-Präsident Bush nennt in einer Rede an die Nation Flugbasen und andere Militäranlagen sowie Trainingslager der al Qaida als Ziele in den von den Taliban beherrschten Gebieten Afghanistans.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo