Ausgabe April 2002

Chronik des Monats Februar 2002

3.2. - A f g h a n i s t a n. Aus verschiedenen Regionen des Landes werden Kämpfe rivalisierender Einheiten der Nordallianz gemeldet. In die z.T. mit schweren Waffen geführten Auseinandersetzungen schalten sich die Vereinten Nationen vergeblich als Vermittler ein. Die US-Luftwaffe setzt ihre Angriffe auf vermutete Verstecke der Taliban und der mit ihnen verbündeten Al Qaida fort. Im Laufe des Monats kommen auch Bodentruppen zum Einsatz. Am 12.2. kündigt der russische Verteidigungsminister Iwanow während der Anwesenheit seines afghanischen Kollegen Fahim in Moskau den Ausbau der Militär- und Wirtschaftshilfe für Afghanistan an. Iwanow dementiert Meldungen über die Entsendung von russischen Militärberatern. - U S A / I r a n. Der amerikanische Verteidigungsminister Rumsfeld wirft dem Iran vor, Taliban-Kämpfern und Mitgliedern der Qaida-Organisation die Flucht aus Afghanistan und ein Untertauchen im Iran ermöglicht zu haben. Den USA lägen entsprechende Berichte vor. - Am 11.2. findet aus Anlass des 23. Jahrestages der Islamischen Revolution in Teheran eine Massenkundgebung statt, deren Losungen sich vor allem gegen die Einordnung des Iran in eine "Achse des Bösen" richten (vgl. "Blätter", 3/2002, S. 262). Präsident Khatami erklärt vor den Demonstranten, das Land sei bedroht, weil die USA sich für die Herren der Welt hielten.

6.2.

Sie haben etwa 15% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 85% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo