Ausgabe August 2002

Johannes Weidenheim

Am 8. Juni 2002 starb in Bonn der Schriftsteller und langjährige "Blätter"-Kollege Johannes Weidenheim. Geboren am 25. April 1918 im heutigen Backa Topola (Wojwodina/Serbien) - damals Österreich Ungarn, dann jugoslawisch, 1941 noch einmal ungarisch besetzt und seit Kriegsende zu Jugoslawien bzw. Serbien gehörig -, wuchs er als Angehöriger der "donauschwäbischen" Minderheit in der Batschka dreisprachig auf. Die Erfahrung des Mit- und Gegeneinanders der mittel- und südosteuropäischen Völkerschaften im balkanischen Mikrokosmos und dessen Zerstörung prägten sein literarisches Werk. Der Hitlerkrieg machte Weidenheim (mit bürgerlichem Namen Ladislaus Jakob Johannes Schmidt) zum Soldaten, zunächst in jugoslawischer, nach der Besetzung seiner Heimat in deutscher Uniform, und schließlich heimatlos.

In den Nachkriegsjahren reüssierte er in Österreich, der Bundesrepublik und der DDR mit Romanen und Erzählungen, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Er selbst übertrug zahlreiche Autoren, darunter Ivo Andric, aus dem Serbokroatischen ins Deutsche. 1974 erhielt er in Belgrad den Übersetzerpreis des serbischen PEN-Zentrums. - Der Redaktion dieser Zeitschrift gehörte Johannes Weidenheim zwischen 1961 und 1979 an.

Sie haben etwa 36% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 64% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo