Ausgabe Dezember 2002

Chronik des Monats Oktober 2002

1.-2.10. - I r a k. Vizepremier Aziz wirbt in Ankara für die Position seiner Regierung und erklärt, der Irak werde allen UN-Beschlüssen nachkommen. Man erwarte, dass die Türkei bei einem Militärschlag der USA gegen den Irak die Nutzung ihres Luftraums verweigere. - Am 10.10. äußert sich in Bagdad Vizepremier Howeikh. Als verantwortlicher Minister für die Waffenprogramme könne er bestätigen, dass der Irak keine Massenvernichtungswaffen herstelle und es auch keine entsprechenden Pläne gebe. Die amerikanische Regierung sei eingeladen, die von ihr verdächtigten Anlagen zu untersuchen.

3.10. - T ü r k e i. Das gegen Kurdenführer Abdullah Öcalan wegen Hochverrats verhängte Todesurteil wird in eine lebenslange Haftstrafe umgewandelt. Das Staatssicherheitsgericht in Ankara reagiert damit auf die vom Parlament beschlossene Abschaffung der Todesstrafe in Friedenszeiten (vgl. "Blätter", 8/1999, S. 902 und 10/2002, S. 1157).

5.10. - N a h e r O s t e n. Palästinenserpräsident Arafat proklamiert Ostjerusalem (al-Kuds) zur Hauptstadt eines künftigen Staates Palästina. Der amerikanische Kongress hatte zuvor ein Gesetz verabschiedet, das ganz Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennt. - Am 6.10.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo