Ausgabe Februar 2004

Wieder eine Oase weniger

"Und jetzt eine zauberhafte Pause mit Belfrutta" – mit solchen Sprüchen werden in privaten Sendern Filme an den spannendsten Stellen unterbrochen. Zwei Dezibel lauter dröhnt plötzlich der Ton, kindische Fröhlichkeit überschwemmt das Bild, die Werbung etabliert ihre Idiotenwelt für zehn Minuten und länger. Dass nicht mehr Zuschauer wegen dieser Zumutungen vor dem Bildschirm Amok laufen, hängt damit zusammen, dass wir inzwischen dazu erzogen worden sind, diese Ungeheuerlichkeiten als normal zu empfinden, vielleicht sogar nützlich für den fälligen Klogang. Unsere Sensibilität für Schwachsinn ist geschwächt, vor allem da, wo er nicht so offen erkennbar ist: In den schönrednerischen Formulierungen der Politiker, im verschleiernden Vokabular der Institutionen – all dem gegenüber haben wir eine gelangweilte Gleichgültigkeit entwickelt, unseren Sinn für das Richtige und Gerechte immer wieder zu unterdrücken eingeübt. Die Akzeptanz auch der dümmsten Werbung ist nur das kleine Einmaleins jener Grundqualifikationen, ohne die moderne Kommunikation unerträglich wäre.

In dieser Wüste hektischer Verlogenheit gibt es auch im Fernsehen immer noch Oasen, in denen normales Denken und Reden stattfindet. Eine davon ist geographisch erstaunlicherweise auf dem Kontinent der Privaten angesiedelt – gewesen. Die Rede ist von Harald Schmidts Late Night Show im Sender SAT 1. Nach etlichen letzten und allerletzten Sendungen ist damit seit Jahresende Schluss.

Sie haben etwa 36% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 64% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo