Ausgabe Juli 2004

Schultze büxt aus

Schultze Gets the Blues - so recht weiß man bei dem Erstlingsfilm von Michael Schorr nicht, was denn genau Schultze da "kriegt", eine Musikerkarriere jedenfalls nicht, auch wenn der Titel und der erste Teil der Handlung es nahe legen. Schultze ist Bergmann und wird wegen Stilllegung der Kali-Förderung in Sachsen- Anhalt vorzeitig in den Ruhestand geschickt, was für ihn und seine Kollegen erst mal den Verlust ihres Lebensrhythmus bedeutet. Schultze ist alleinstehend, seine Mutter im Altersheim erkennt ihn schon nicht mehr und so bleiben lediglich Kneipe, Schrebergarten und der Volksmusikverein als Angelpunkte eines Lebens, das nur noch Warten auf den Tod zu bedeuten scheint.

Da erwacht in Schultze eine unbestimmte, neue Sehnsucht, die er zunächst für eine Krankheit hält: Im Radio stößt er zufällig auf ein Musikstück aus ferner Folklore, Cajun-Musik, und gleich versucht er, sie mit seinem Akkordeon nachzuspielen. Je mehr ihm das gelingt, umso weniger stößt er damit auf Verständnis bei seinen Vereinskollegen. Aber da wissen wir Zuschauer schon, worauf es hinauslaufen wird. Denn die sächsische Musikgruppe hat eine Einladung aus "Amerika" erhalten, einen Vertreter auf ein texanisches Folk-Festival zu schicken. Seine Kameraden nominieren ihn, und schon landet er mit seinem Akkordeon in Texas, wo das Schicksal seinen Lauf nehmen soll: Hier wird man ihn anerkennen, und vielleicht bringt Schultze bei der Rückkehr seine erste Single mit.

Sie haben etwa 32% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 68% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo