Ausgabe Mai 2004

Osterspaziergang im Krisengebiet

Iris Berben, deutsche Schauspielerin und bestens bekannt aus zahlreichen Rollen in Film und Fernsehen, in denen sie meist für emotionale Ordnung sorgt, hat eine Wohnung und einen Mann in Haifa, weswegen sie seit über 30 Jahren regelmäßig ins "Heilige Land" reist. In einer zweiteilige Dokumentation "Und jetzt, Israel?", die im Osterprogramm des ZDF gesendet wurde, wollte sie Eindrücke aus der Nähe über dieses Land vermitteln. Doch sehen wir jetzt, "mit dem Zweiten", tatsächlich besser?

Iris Berben hat viele interessante Menschen dort kennengelernt und stellt sie uns vor. Den Hirnforscher, der glaubt, dass das menschliche Gehirn sich so schnell ändert, dass vielleicht von daher auch die Lage im Nahen Osten sich ändern könnte, den Rocksänger, der bei der Ermordung des israelischen Ministerpräsidenten Jitzak Rabin dabei war, die Künstlerin, die keine "Glücksfabrik" sein will, den Busunternehmer, der durch Terrorakte zerstörte Busse untersucht, die Mutter, die ihr Kind jeden Tag zu Fuß zur Schule bringt, weil alle anderen Verkehrsmittel zu gefährlich sind, den Friedensnobelpreisträger Shimon Peres, mit dem zu reden "wie ein gutes Buch lesen" sei, den Friseur, den Rockkonzertveranstalter, den Wasserbauingenieur, den Vogel- und den Kamelwissenschaftler.

Wahrscheinlich gibt es in jedem Land ebenso viele ebenso interessante Interviewpartner.

Sie haben etwa 37% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 63% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo