Ausgabe November 2005

Stimmt die Chemie?

Die Reform des Europäischen Chemikalienrechts (REACH) befindet sich derzeit in der heißen Phase. Mitte November entscheidet das Plenum des Europäischen Parlaments über das wohl wichtigste Umweltvorhaben der Europäischen Union in dieser Legislaturperiode. Die Politik steht dabei vor einer klaren Alternative: Entscheidet man zu Gunsten der langfristigen Sicherung von Gesundheit und Umwelt oder kurzfristiger finanzieller Interessen der chemischen Industrie?

Die Bedeutung der Entscheidung liegt auf der Hand: Chemikalien sind in allen Gegenständen, die wir täglich nutzen – in Matratzen, Textilien, Zahnpasta, Möbeln, Kinderspielsachen, Computer, Tapeten, Farben, Teppichböden, Autos etc. – enthalten. Von 1930 bis heute stieg die weltweite Chemikalienproduktion von einer auf 500 Mio. Tonnen jährlich – mit enormen Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt. Die Weltbank schätzt, dass Agrarchemikalien und Chemikalien aus diffusen Quellen etwa 0,6 bis 2,5 Prozent aller Allergien, Haut-, Krebs- und Asthmaerkrankungen verursachen. Inzwischen sterben mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch schleichende Chemikalienvergiftung als durch Arbeitsunfälle. Im Gewebe eines jeden Menschen lassen sich heute bis zu 300 synthetische Substanzen nachweisen. Viele dieser Stoffe reichern sich im menschlichen Körper an; selbst bei bewusster Lebensweise können sich Menschen kaum vor Chemikalien schützen.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo