Ausgabe Dezember 2006

Satellitenkrieg dank Galileo

Das europäische Satellitennavigationssystem Galileo „begann mit einer Lebenslüge“ – nämlich mit der Behauptung, es handele sich um eine rein zivile Technik.1 So versicherte Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig noch 2002 im Bundestag: „Galileo ist ein ziviles Projekt unter ziviler Kontrolle. Das ist die Grundvoraussetzung.“2

Diese Zusicherung gilt offenbar nicht mehr. Nachdem inzwischen bereits hunderte Millionen Euro Fördergelder flossen, ist die Katze nun aus dem Sack: Im Oktober d.J. weigerte sich der Sprecher der Europäischen Kommission, Michele Cercone, in aller Öffentlichkeit, eine militärische Nutzung Galileos auszuschließen – und löste damit einen Eklat aus.

Zwar mag das Faktum der militärischen Nutzung nicht wirklich überraschen; bereits vor Jahren war Eingeweihten klar, dass es sich keineswegs um ein rein ziviles Programm handelt. Brisant ist indes das Timing, denn der Europäische Ministerrat „hätte wohl nie Galileo zugestimmt, wäre zugegeben worden, dass ein spezieller militärischer Code entwickelt wird“, wie der Direktor der Europäischen Kommission für Landverkehr, Heinz Hilbrecht, seinerzeit vermutete.3

Das zentrale Argument für die Finanzierung von Galileo war und ist, dass es das Monopol des amerikanischen Satellitennavigationssystems global positioning system (GPS) brechen und die Europäer unabhängig machen soll. Das wirtschaftliche Potential Galileos, so wird immer wieder betont, sei enorm.

Sie haben etwa 16% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 84% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo