Ausgabe März 2006

Die Abenddämmerung der unipolaren Welt

Von der Abenddämmerung der Unipolarität zu sprechen, während die USA sich doch offenbar im Zenith ihrer Macht befinden, mag verfrüht klingen. Aber schließlich folgt jedem Mittag der Übergang zur Dämmerung. Meine Annahme, dass dieser Übergang bereits begonnen hat, geht nicht von den üblichen Gründen aus: „imperial overstretch“, überbordende Haushaltsund Handelsdefizite etc.

Von der Abenddämmerung der Unipolarität zu sprechen, während die USA sich doch offenbar im Zenith ihrer Macht befinden, mag verfrüht klingen. Aber schließlich folgt jedem Mittag der Übergang zur Dämmerung. Meine Annahme, dass dieser Übergang bereits begonnen hat, geht nicht von den üblichen Gründen aus: „imperial overstretch“, überbordende Haushaltsund Handelsdefizite etc. Solche Probleme ließen sich durchaus lösen, schon von der nächsten US-Regierung oder sogar von der gegenwärtigen, sofern sie sich nur dazu entschlösse.

 

Eine Umkehrung der globalen Tendenz jedoch, die sich abzeichnet, liegt außerhalb der Reichweite politischer Strategen in Washington, mögen sie auch noch so machiavellistisch oder – je nach Blickwinkel – aufgeklärt sein: Ich meine die gegenwärtige, nach historischen Maßstäben rapide fortschreitende globale Machtumverteilung.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema