Ausgabe Dezember 2007

Wollt Ihr den totalen Spass?

Was waren das für Zeiten – als die Verwendung eines NS-Terminus noch Entlassungen nach sich zog. 1990 hatte der Schriftsteller Thomas Kapielski in einem Artikel in der „taz“ die Berliner Diskothek Dschungel als „gaskammervoll“ bezeichnet, woraufhin die zuständige Redakteurin gehen musste. Nun könnte man darauf verweisen, dass auch Eva Herman jüngst von ihrem Haussender, dem NDR, fristlos gekündigt wurde. Ihr Fall liegt jedoch anders. Bei Herman handelte es sich gerade nicht um ein „bloß“ ironisches Austesten der herrschenden Tabu-Grenzen, sondern um den Versuch, das Jahr 1968 durch den Vergleich mit dem Dritten Reich zu dämonisieren. 68, so Hermann, habe all jene Werte zerstört, die die Nazis noch in Ehren hielten, von Familie bis Autobahn. Dieser Verharmlosung des Dritten Reichs folgte prompt der reichlich inszenierte Rauswurf aus der ZDF-Sendung „Kerner“: „Autobahn geht gar nicht“, so der gewollt empörte Gastgeber.

Was heute tatsächlich „alles geht“, ließ sich dagegen nur wenige Tage später studieren, nämlich in der ersten Sendung der neuen ARD-Late-Night-Show „Schmidt und Pocher“. Zentrales Inventar der Sendung war der inzwischen hinreichend bekannte „Nazometer“. Dabei handelt es sich um ein Gerät, das piept und blinkt, wenn jemand ein unter Nazi-Verdacht stehendes Wort ausspricht.

Sie haben etwa 17% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 83% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo