Ausgabe Juli 2007

Standort-TV

Wer längere Zeit im außereuropäischen Ausland verweilt, dem bietet sich das Fernsehprogramm der „Deutschen Welle“ (DWTV) als eine Art Brücke zur Heimat an. Der Sender vermittelt Nachrichten aus der deutschen Politik und Gesellschaft wohl hauptsächlich an deutsche Reisende, ist aber auch eine Art Visitenkarte der Bundesrepublik, die sich hier sogar als Repräsentantin Europas aufspielt (Slogan: „aus der Mitte Europas“).

Manchmal hat man allerdings Probleme, die Botschaft überhaupt zu verstehen. Anscheinend gibt es andauernde technische Probleme bei der Einspeisung des Programms, jedenfalls im arabischen Raum, aus dem die folgenden Erfahrungen stammen: Ein Drittel der Zeit etwa läuft DW-TV ganz ohne Ton, und das kann nicht an der Empfangsanlage über Satellit liegen, denn manchmal kommen nur Teile des Soundtracks durch, die Hintergrundmusik etwa, nicht aber der Kommentar, oder im Magazin ist alles perfekt, nur wenn die Moderatorin im Studio spricht, hört man sie nicht. Kaum zu glauben: Sollten da ein paar Dilettanten am Mischpult sitzen?

Das Programm ist mit hiesigen Sendern kaum zu vergleichen, schon in der zeitlichen Struktur: Es ist rigide in Halbstundenportionen eingeteilt und wird den Tag über in drei Sprachen gesendet: Deutsch, Englisch und Arabisch. Keine Sendung darf also kürzer oder länger sein.

Sie haben etwa 31% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 69% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo