Ausgabe November 2007

Birmas erstaunliche Stabilität

„Burma explodes“ – Birma explodiert, kommentierte der Menschenrechtsaktivist Aung Zaw in der im Exil herausgegeben Zeitung „The Irrawaddy“1 die Demonstrationen von Ende September. In der Nähe der Sule-Pagode im Zentrum der ehemaligen Hauptstadt Yangon waren an mehreren Tagen ungefähr 100 000 Menschen gegen die Militärregierung auf die Straße gegangen – das größte öffentliche Aufbegehren seit den Demokratiedemonstrationen des Jahres 1988. Und wie damals wurden die Demonstrationen gewaltsam niedergeschlagen und zahlreiche Menschen ermordet.

Das Bild von der Explosion bringt den Kern der Analyse der politischen und sozialen Situation zum Ausdruck, der auch die meisten Hintergrundberichte in deutschen Medien dominiert: Birma ist demnach ein Pulverfass, das schon durch einen kleinen Funken explodieren kann. Seit der Machtergreifung des Militärs im Jahre 1962 wird das Land von einem brutalen Militärregime in Geiselhaft gehalten. Im Jahre 1988 hat das Volk endlich aufbegehrt und es geschafft, den Militärs Wahlen abzutrotzen, bei denen die National League for Democracy (NLD) unter der Führung von Aung San Suu Kyi haushoch siegte. Die Militärs erkannten diesen Wahlsieg jedoch nicht an, setzten Aung San Suu Kyi unter Hausarrest und regierten seither durch Dekrete. Ihre Herrschaft sei dabei von Inkompetenz gekennzeichnet, die zu einem wirtschaftlichen Niedergang und großer Frustration in der Bevölkerung geführt habe.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo