Ausgabe Mai 2008

Kommissbrot mit Nutella

„Der rote Baron“, die Titelfigur des neuesten deutschen Erbauungsfilms, war einmal eine Soldatenlegende und soll es offenbar wieder werden: ein Jüngling, der schon mangels Reife nicht schuldig werden kann.

Aber da gibt es zwei kleine Probleme: Einmal war Manfred von Richthofen, wie man inzwischen weiß, kein fairer Sportler der feinen englischen Art, sondern ein berechnender Killer; und zum anderen „dürfen wir Deutschen ja keine Helden mehr haben, weil wir schuld an zwei Weltkriegen sind“, beklagt sich der Richthofen-Darsteller und Produzent des Films, Matthias Schweighöfer. Deswegen habe er keine Fördergelder für seinen Film erhalten und ihn selbst produzieren müssen. Dieser neueste deutsche Jungfilmer plant seine Karriere wie der junge Flieger die seine: nonchalant und naiv, aber unbeirrbar. Richthofen wird zwei Mal abgeschossen, die Kamera ist nicht dabei. Und das Fliegen ist wie das Filmemachen: ein Schwimmen auf der Oberfläche, um so besser, wenn einen gerade eine patriotische Welle vorantreibt. Und selbst wenn der Film ein Flop werde, sagt er: „Ich muss das einfach machen.“

Die Konstruktion des Helden folgt uralten Rezepten und produziert, ungeachtet jeglicher Historie, einen neuen Heldentyp: Schon zu Lebzeiten wird er im Film wie ein Mythos verehrt, weshalb er sich unangepasst, lässig geben kann: „Wir sind Sportler, Kinder“, sagt er, und hat vor allem mit letzterem Recht. Curd Jürgens ist Lichtjahre entfernt.

Sie haben etwa 35% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 65% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo