Ausgabe Oktober 2009

Das Milchpreis-Drama

Für Milchbauern und mitfühlende Konsumenten ist der Gang in den Supermarkt seit einigen Monaten regelrecht zur Qual geworden. Milchprodukte sind so billig zu haben wie schon lange nicht mehr, der Liter Frischmilch kostet seit Monaten teilweise deutlich weniger als 50 Cent. Damit liegt der aktuelle Ladenpreis nur noch wenige Cent über dem Preis, den Molkereien im Herbst 2007 den Bauern zahlten. Faktisch erhalten die Milchbauern anstelle der damals erzielten und heute noch vom Bauernverband geforderten 40 Cent nur noch knapp über die Hälfte.

Verfolgt man die Preisentwicklung der Agrarrohstoffe und Nahrungsmittel während der letzten zwei Jahre, erkennt man eine beispiellose Achterbahnfahrt für die erzeugenden Landwirte. Eben noch zu neuen Ölscheichs ausgerufen, 1 schrieben sie kurz darauf wieder rote Zahlen. Massiv betroffen von den zeitweiligen Preissteigerungen waren aber auch die Konsumenten (speziell in Ländern mit ausgeprägtem Prekariat), denen es zeitweise unmöglich wurde, sich noch bedarfsgerecht zu ernähren.

Historisch betrachtet befanden sich bis Ende 2000 die Preise für die meisten Agrarrohstoffe pflanzlichen und tierischen Ursprungs auf stabil niedrigem Niveau, mit fallender Tendenz. Die anziehenden Preise für fossile Energieträger führten jedoch zu einer Umkehr des Preistrends.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo