Ausgabe März 1990

Die provisorische Republik

"Schließlich ist Bonn der Ort, an dem die Geschichte der Bundesrepublik stattgefunden haben wird." Der Bonner Oberbürgermeister Hans Daniels Was der hauptstädtische Würdenträger so unschön formuliert, ist der viele inzwischen unaufhaltsam dünkende Zug der Zeit. Die Nachrufe auf die Bundesrepublik dürfen formuliert werden. Für deren Hauptstadt ist das schon geschehen. Das Wahljahr 1990 wird von solchen Attacken nicht ungeschoren bleiben. Was für die DDR die ersten freien Wahlen im März, könnten für die Bundesrepublik im Dezember die letzten sein.

Das Futurum II des Bonner Oberbürgermeisters gilt auch für die bundesdeutsche Innenpolitik. Ja, soll überhaupt noch gewählt werden fragen vornehmlich die Anwälte einer Bundesregierung, deren Mandat abläuft und deren Mehrheiten so sicher nicht sind. Für die DDR hat man eine Paradoxie anderer Art parat.

Zwar sind die Wahlergebnisse kaum zu prognostizieren (alles ist offen), doch soll wirtschafts- und gesellschaftspolitisch bereits alles "gelaufen" sein.

März 1990

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema