Ausgabe März 1990

Die provisorische Republik

"Schließlich ist Bonn der Ort, an dem die Geschichte der Bundesrepublik stattgefunden haben wird." Der Bonner Oberbürgermeister Hans Daniels Was der hauptstädtische Würdenträger so unschön formuliert, ist der viele inzwischen unaufhaltsam dünkende Zug der Zeit. Die Nachrufe auf die Bundesrepublik dürfen formuliert werden. Für deren Hauptstadt ist das schon geschehen. Das Wahljahr 1990 wird von solchen Attacken nicht ungeschoren bleiben. Was für die DDR die ersten freien Wahlen im März, könnten für die Bundesrepublik im Dezember die letzten sein.

Das Futurum II des Bonner Oberbürgermeisters gilt auch für die bundesdeutsche Innenpolitik. Ja, soll überhaupt noch gewählt werden fragen vornehmlich die Anwälte einer Bundesregierung, deren Mandat abläuft und deren Mehrheiten so sicher nicht sind. Für die DDR hat man eine Paradoxie anderer Art parat.

Zwar sind die Wahlergebnisse kaum zu prognostizieren (alles ist offen), doch soll wirtschafts- und gesellschaftspolitisch bereits alles "gelaufen" sein.

März 1990

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema