Ausgabe April 1991

Gespräch zwischen Frank Deppe und Ulrich Beck: Chancen einer Zwischenpolitik

Beobachtungen zum Strukturwandel der Opposition

Wahldebakel der parlamentarischen Opposition, Krise der Grünen, Stagnation der SPD, Stille um die „neuen sozialen Bewegungen", andererseits aber die rasche Präsenz der Friedensbewegung während des Golfkrieges (begleitet von heftigen Debatten ihres Selbstverständnisses), stabile Meinungsmehrheiten in Zukunftsfragen (der Ökologie, der Abrüstung u.a.), die quer zum Regierungskurs stehen, sich aber nicht zu politischen Mehrheiten formieren... — das sind einige der Stichworte zum gegenwärtigen Zustand der Opposition im neuen Deutschland (vgl. dazu die Beiträge im Januarheft der „Blätter"). Um die Hintergründe eines Strukturwandels der Opposition (und von Politik schlechthin), dessen Konsequenzen noch ausstehen, geht es in dem folgenden Gespräch zwischen dem Bamberger Soziologen Prof. Dr. Ulrich Beck und dem Marburger Politikwissenschaftler Prof. Dr. Frank Deppe. Die Diskussion zwischen beiden Wissenschaftlern wurde von der Redaktion der „Blätter" angeregt und von Klaus Naumann moderiert.

April 1991

Sie haben etwa 26% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 74% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo