Ausgabe August 1991

Was heißt Zivile Gesellschaft?

Versuch den Pudding an die Wand zu nageln.

"Es ist ein beispielhafter Augenblick in der Geschichte der Gesellschaftskritik, wenn ein Kritiker auf das Scheitern seiner größten Hoffnungen reagieren muß." Michael Walzer, Zweifel und Einmischung, Frankfurt/M. 1991, S. 110.

Das Verarbeiten von Enttäuschungen gehört zum Schwersten, an dem die Lebenskunst von Individuen sich zu bewähren hat. Angesichts einer Enttäuschung, also der schmerzlichen Einsicht, daß unseren tiefsitzenden Wünschen und liebgewordenen Lebenszielen, unseren moralischen Vorstellungen und ethischen Werten in der Wirklichkeit nichts entgegenkommt, wir also in zentralen Bereichen unseres Lebens auf Sand gebaut haben, sind vielerlei Reaktionen möglich.

Vom depressiven Verstummen, das sich dem Wettlauf unterwirft, bis zum paranoiden Rückzug, der die Welt für irrelevant erklärt und weitermacht wie bisher, spannt sich der Bogen.

August 1991

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema