Ausgabe November 1991

Der Wessi

Ein typologischer Versuch

1. In den Abendstunden des 10. November 1989 schoben sich noch immer Zehntausende ausgelassener Menschen über den Westberliner Kurfürstendamm. Seit der unerwarteten Grenzöffnung, die die Abschottung der DDR und bald darauf diese selbst beendete, waren gerade vierundzwanzig Stunden vergangen; genug, um bei den sich überstürzenden Ereignissen außer Atem zu geraten. So ging es auch einer kleinen Gruppe Ost- und Westdeutscher, die an dem Treiben teilgenommen und nun, ziemlich erschöpft, in einem zentral gelegenen Hotelrestaurant Zuflucht gesucht hatte. Die meisten derer, die hier beisammen saßen, kannten sich seit längerem; die aus dem Osten waren schon vor dem Fall der Mauer gelegentlich in Westeuropa unterwegs; die Westler hatten sich berufsbedingt oder aus eigenem Antrieb in Ostdeutschland umgetan. Man besaß also einige Vorkenntnisse über die jeweils andere Kultur. Das brachte jemanden auf die Idee, sich dieser Erfahrungen zu bedienen, um herauszufinden, wer von den draußen Vorbeiziehenden von drüben, aus der DDR, käme. Der Name des etwas boshaften Spiels, das die Tischgesellschaft eine Zeitlang in seinen Bann zog, war schnell gefunden: Ossi-Raten. - Es bedurfte keiner seherischen Gabe, um die einen von den anderen treffsicher zu unterscheiden.

November 1991

Sie haben etwa 36% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 64% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo