Ausgabe November 1991

Der Wessi

Ein typologischer Versuch

1. In den Abendstunden des 10. November 1989 schoben sich noch immer Zehntausende ausgelassener Menschen über den Westberliner Kurfürstendamm. Seit der unerwarteten Grenzöffnung, die die Abschottung der DDR und bald darauf diese selbst beendete, waren gerade vierundzwanzig Stunden vergangen; genug, um bei den sich überstürzenden Ereignissen außer Atem zu geraten. So ging es auch einer kleinen Gruppe Ost- und Westdeutscher, die an dem Treiben teilgenommen und nun, ziemlich erschöpft, in einem zentral gelegenen Hotelrestaurant Zuflucht gesucht hatte. Die meisten derer, die hier beisammen saßen, kannten sich seit längerem; die aus dem Osten waren schon vor dem Fall der Mauer gelegentlich in Westeuropa unterwegs; die Westler hatten sich berufsbedingt oder aus eigenem Antrieb in Ostdeutschland umgetan. Man besaß also einige Vorkenntnisse über die jeweils andere Kultur. Das brachte jemanden auf die Idee, sich dieser Erfahrungen zu bedienen, um herauszufinden, wer von den draußen Vorbeiziehenden von drüben, aus der DDR, käme. Der Name des etwas boshaften Spiels, das die Tischgesellschaft eine Zeitlang in seinen Bann zog, war schnell gefunden: Ossi-Raten. - Es bedurfte keiner seherischen Gabe, um die einen von den anderen treffsicher zu unterscheiden.

November 1991

Sie haben etwa 36% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 64% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo