Ausgabe November 1991

Die geteilte Vergangenheit

Geschichte als Politik

In 10 bis 15 Jahren, das hat uns der Politikwissenschaftler Hans-Peter Schwarz verraten, werden wir auf fundierte Erträge zeitgeschichtlicher Forschung über Einheit und Vereinigung zurückgreifen können. Über Bewertungen hat er sich nicht geäußert. Nimmt man aber die derzeit kursierenden Äußerungen zum Maßstab, kommt man leicht zu dem folgenden Eindruck, der sich in einem Zukunftsbild ausmalen läßt.

Ein Schüler, der um die Jahrtausendwende sein neues Geschichtsbuch aufschlägt, stößt auf eine eigenartig zergliederte Geschichtslandschaft. Den Hauptteil des Buches, das unter dem Titel „Die Rückkehr Deutschlands, 1914-1999" steht, belegt die eingehende Analyse und Darstellung der „40 Erfolgsjahre Westdeutschlands". Gut zwei Drittel des Bandes sind damit gefüllt. Wohnt der Schüler in Ostdeutschland und möchte er wissen, welche geschichtlichen Erfahrungen den Erziehungsstilen seiner Eltern und Großeltern zugrunde liegen, wird er enttäuscht werden, es sei denn, er versteht, zwischen den Zeilen zu lesen. Nur ein schmächtiges Kapitel des Lehrbuchs nimmt sich unter der Überschrift „40 verlorene Jahre im Osten" der Lebenswelt seiner unmittelbaren Vorfahren an. Die restlichen Abschnitte beschäftigen sich exkursartig mit den 12 Jahren der „Heimsuchung" und ihrer Weimarer Vorgeschichte.

November 1991

Sie haben etwa 44% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 56% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo