Ausgabe Oktober 1991

Ukraine, die neue Nummer zwei

Wie überall in den Republiken hat der gescheiterte Putsch auch in der Ukraine zu plötzlichen und dramatischen Verschiebungen der politischen Situation geführt. Am 24. August beschloß der ukrainische Oberste Sowjet, die Unabhängigkeit des Landes zum Gegenstand eines für den 1. Dezember geplanten Referendums zu machen; am gleichen Tag sollen Präsidentschaftswahlen stattfinden. Die Tätigkeit der Kommunistischen Partei wurde zunächst ausgesetzt, anschließend wurde sie aufgrund von Beweisen, daß ihre Führung die Putschisten in Moskau unterstützt hatte, komplett verboten.

Nach der Selbstauflösung der kommunistisch dominierten Parlamentsmehrheit haben sich die Machtverhältnisse zugunsten der demokratischen Kräfte verschoben, die sich, trotz vorhandener Differenzen in taktischen Fragen, über das grundlegende Ziel völliger Unabhängigkeit und Eigenstaatlichkeit einig sind. Was die Ukraine von anderen Republiken unterscheidet, ist die Tatsache, daß sie, bei fast 52 Millionen Einwohnern, die zweitgrößte Republik der Union ist, mit einem Territorium größer als Frankreich. Kiew, die ukrainische Hauptstadt, besitzt die doppelte Einwohnerzahl Estlands, und allein die Region Lwow (Lemberg), eine von 25 ukrainischen regionalen Verwaltungseinheiten, ist bevölkerungsreicher als ganz Litauen.

Oktober 1991

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema