Ausgabe April 1993

Deutschland begründen

Auf der Suche nach vernünftigeren und menschlicheren Einigungsformeln

Der verdrängte Kern der neuen Parteienverdrossenheit

Was die Wahlanalytiker so aus dem Hessen-Desaster herauslesen, stimmt wenig zuversichtlich. Da laufen die Zahlen der Nicht- und Protestwähler zu neuen Rekorden auf, "Politikverdrossenheit" ist schon 1992 zum Schlagwort des Jahres avanciert, die beiden großen Volksparteien machen sich mit dem Gedanken vertraut, künftig eher bei 30 als bei 40% der Wählerstimmen zu landen (von absoluten Mehrheiten gar nicht zu reden) und damit schlechter dazustehen als die "weiße Partei" der Wahlabstinenzler. Sogar zusammengenommen, etwa in einer (klein gewordenen) Großen Koalition, könnten sie sich unter solchen Umständen nicht einmal mehr auf die Hälfte der Wahlberechtigten stützen... Als Erklärung muß so ziemlich alles und zugleich von allem das Gegenteil herhalten.

April 1993

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema