Ausgabe April 1993

Eine Klasse für sich

Das neuerwachte Interesse an den Eliten und die Chancen der Gesellschaftskritik

 "Ich kenne keine Parteien mehr", behauptete Kaiser Wilhelm II. kurz nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs. "Ich kenne nur Deutsche." 1) In einer merkwürdigen republikanischen Wendung dieses monarchischen Satzes kennen heute viele Bürger keine Parteien mehr. Sie kennen nur noch Politiker. Welcher Partei sie angehören spielt keine Rolle.

Das Wort von der "Politischen Klasse" macht Karriere. Das Substrat der theoretischen Debatten um diesen Begriff, den der Italiener Gaetano Mosca vor über einem dreiviertel Jahrhundert geprägt hat, ist in erstaunlicher Weise ins politische Alltagsverständnis eingesickert 2): Sozialwissenschaft wie Volksmund (vom Stammtisch bis zum Feuilleton) verstehen darunter all jene, die von Berufs wegen Politik machen und als Parlamentarier, Parteifunktionäre oder Spitzenbeamte an staatlichem Handeln teilnehmen - einem Handeln, das eine breite Öffentlichkeit, unabhängig von Parteipräferenzen, immer mehr als Versagen wahrnimmt.

April 1993

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema