Ausgabe April 1993

Eine Klasse für sich

Das neuerwachte Interesse an den Eliten und die Chancen der Gesellschaftskritik

 "Ich kenne keine Parteien mehr", behauptete Kaiser Wilhelm II. kurz nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs. "Ich kenne nur Deutsche." 1) In einer merkwürdigen republikanischen Wendung dieses monarchischen Satzes kennen heute viele Bürger keine Parteien mehr. Sie kennen nur noch Politiker. Welcher Partei sie angehören spielt keine Rolle.

Das Wort von der "Politischen Klasse" macht Karriere. Das Substrat der theoretischen Debatten um diesen Begriff, den der Italiener Gaetano Mosca vor über einem dreiviertel Jahrhundert geprägt hat, ist in erstaunlicher Weise ins politische Alltagsverständnis eingesickert 2): Sozialwissenschaft wie Volksmund (vom Stammtisch bis zum Feuilleton) verstehen darunter all jene, die von Berufs wegen Politik machen und als Parlamentarier, Parteifunktionäre oder Spitzenbeamte an staatlichem Handeln teilnehmen - einem Handeln, das eine breite Öffentlichkeit, unabhängig von Parteipräferenzen, immer mehr als Versagen wahrnimmt.

April 1993

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema